Lukas Lecheler

Lukas Lecheler wurde am 19. Juli 1993 in Ulm geboren. Er besuchte den musischen Zweig des Nikolaus-Kopernikus-Gymnasiums in Weißenhorn und schloss seine Schullaufbahn mit dem Abitur mit Additum Musik ab.

Nachdem er seine Berufsausbildung zum Metallblasinstrumentenmacher als Landessieger abgeschlossen hatte, absolvierte er anschließend eine zusätzliche Ausbildung zum Holzblasinstrumentenmacher. Seine berufliche Ausbildung schloss er 2018 mit der Meisterprüfung im Metallblasinstrumentenbau ab. Außerdem erhielt er das Weiterbildungsstipendium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit Aufnahme in das Begabtenförderungsprogramm für 3 Jahre.

Lukas Lecheler erhielt Trompetenunterricht bei namhaften Lehrern, wie Johann Konnerth (1. Solo-Trompeter des Philharmonischen Orchesters der Stadt Ulm) und Matthias Haslach (Stellvertretender Solotrompeter der Stuttgarter Philharmoniker). Zudem besuchte er Meisterkurse bei Prof. Klaus Schuhwerk, Prof. Wolfgang Guggenberger, Prof. Malte Burba, Allen Vizzutti, Wayne Bergeron, Joo Kraus, Christoph Moschberger und Martin Hutter. Musikalische Erfahrungen und Prägungen erhielt er unter anderem durch das Mitwirken im Schwäbischen Jugendsinfonieorchester und dem Schwäbischen Jugendblasorchester.

2012 schloss Lukas Lecheler den C3-Dirigentenlehrgang im Allgäu-Schwäbischen Musikbund mit sehr gutem Erfolg ab und hat seither professionellen Dirigierunterricht bei Manuel Epli. Lukas Lecheler erhielt 2016 wegen seines umfassenden musikalischen Schaffens einen Förderpreis der Kulturstiftung „Klingendes Schwaben“, zur Unterstützung seiner weiteren dirigentischen Ausbildung.

Im April 2017 absolvierte er den berufsbegleitenden Lehrgang „Leitung von Blasorchestern“ an der Deutschen Bläserakademie, woraufhin ihm 2018 die staatliche Anerkennng als Dirigent vom Bayerischen Staatsministerium verliehen wurde. Darüber hinaus nahm er an Dirigierkursen und Meisterklassen bei Prof. Thomas Clamor, Pierre Kuijpers, Dr. Laszlo Marosi, Andreas Spörri, Alex Schillings, Mag. Thomas Ludescher, Douglas Bostock, Johan de Meij und Franco Cesarini teil. Privatunterricht bei Pierre Kuijpers rundet seine musikalische Weiterbildung ab.