Samstag, 1. Dezember 2018, 19.30 Uhr, Pauluskirche Ulm

„Winter is coming“ und mit dem Winter kommt die Kälte. Man meidet sie und übersieht dabei viel zu leicht ihre einzigartige Schönheit, die sich vor allem in der Natur ausdrückt. Im diesjährigen Herbstkonzert möchte Ihnen die Bläserphilharmonie der Stadt Blaustein die verschiedenen Facetten jener frostigen Ästhetik zeigen.

Alles beginnt im Herbst, wenn sich das Licht verändert, die Luft anders riecht und die Farben dunkler werden. Der Oktober hat es dem Komponisten des gleichnamigen Stücks besonders angetan: Mit wundervollen Klängen zeichnet Eric Whitacre ein eindrucksvolles Gemälde seines Lieblingsmonats.

Die eisige Schönheit bringt kaum ein anderes Werk mehr zum Ausdruck als „The frozen Cathedral“ von John Mackey. Ihm zugrunde liegt der Berg Denali in Alaska. Kein zweiter Berg auf der Welt ragt so weit über sein Umfeld hinaus wie „der große Berg“, was ihn zu einem ganz besonderen Schauplatz etlicher Licht- und Naturspektakel macht: Riesige Gletscherspalten, kristallklares Wasser und majestätische, lichtdurchflutete Eishöhlen. Mit 10 Schlagwerkern, Celesta und einem „Waterphone“ taucht der Zuhörer in ein einzigartiges Klangerlebnis ein.

Komplettiert wird das Programm durch „Finlandia“ von Jean Sibelius, Yasuhide Itos „Gloriosa“ und der „Russian Easter Overture“ des russischen Komponisten Nikolai Rimski-Korsakow.

 

Jugendorchester (Leitung Lukas Lecheler):
Arabian Dances (Roland Barrett)
Rondo für Rosie (Ted Huggens), Solistin: Anne Bromberger
Crossings in Time (Michael Sweeney)

Programm Bläserphilharmonie (Leitung Manuel Epli):
Russian Easter Overture (Nikolai Rimski-Korsakow, trans. Tohru Takahashi)
Gloriosa (Yasuhide Ito)
Finlandia (Jean Sibelius, trans. Jan Molenaar)
October (Eric Whitacre)
The frozen Cathedral (John Mackey)

Preise:
Kategorie 1: Erwachsene 21/17 €, Schüler & Studenten 17/13 €
Kategorie 2: Erwachsene 16/13 €, Schüler & Studenten 13/10 €

Forte (Konzert-Tipp)